Ich habe den neuen Mountain Lion Server nun einige Tage laufen und sehe mich in meinem ersten Eindruck mehr als Bestätigt: Mountain Lion Server taugt derzeit absolut nichts! Und ich habe kaum Hoffnung, dass er mal brauchbar wird!

Hier die aktuellen Negativ Highlights:

  • DHCP Management entfernt Mit Server 2.1 wieder möglich!
  • RADIUS verkrüppelt und Management entfernt
  • Firewall Management GUI entfernt
  • MCX Management entfernt
  • Podcast Server entfernt
  • Workgroup Manager entfernt Gibt es zum Download

Aber eines nach dem anderen:
DCHP: Sicher, der DHCP/Bootp Server ist noch Bestandteil von Mountain Lion, aber das Management kann nur noch via Files bzw. Kommandozeile erfolgen. Das ist für mich nicht das Problem, aber für einen brauchbaren Workgroup Server kein Zustand. Aus der Enterprise Sicht sicher kein Problem, hier würde ich sowieso keinen Apple Server für einen solchen Dienst verwenden!

RADIUS: Auch noch Bestandteil, aber nur noch für AirPort Produkte zu gebrauchen! Wer mit der Radius Implementierung andere Dinge erledigen will (WLAN Autorisierung mit anderen Access Points, oder VPN Autorisierung mit Routen usw.) der wird damit wenig Spass haben. Auch hier: Noch da, taugt aber nichts mehr!

FIREWALL: Da muss ich zugeben, dass ich Apple hier absolut nicht verstehe! Frechheit eine Firewall GUI aus einem Server Produkt zu entfernen. Klar, die Application Layer Firewall (ALF) und die IP FireWall (IPFW) können problemlos auf der Kommandozeile administriert und betrieben werden, aber das ist nicht Benutzerfreundlich und sicher nicht für jeden geeignet! Mir selbst ist das erst gar nicht aufgefallen, da ich ein Relativ gutes und umfangreiches Ruleset habe und das auch nach dem Update weiterlief. Aber einen Workgroup bzw. SMB Server Server ohne Firewall GUI?

MCX: Tja, schade! Wer einen Stall voll MAC Systeme hat, der wird das sicher vermissen!!! Aber wenigstens einen Teil der Dinge kann man ja mit dem Profile Manager machen. Wird Bestandskunden sicher nicht gefallen. Die meisten Bücher zum Thema “Mac im Enterprise” sind jetzt nutzlos, denn die meisten bauen auf MCX auf.

PODCAST SERVER: Ich muss zugeben, dass ich persönlich den Teil sicher nicht vermissen werde! Ich habe damit mal herum experimentiert, mehr aber auch nicht! Ich habe dafür einfach keine Verwendung!

WORKGROUP MANAGER: Wie jetzt? Keine GUI mehr für Open Directory? Klar, ist ja (Nur) ein OpenLDAP, aber eine richtige GUI wäre sicher nicht schlecht für die meisten. Wie viele Administratoren wollen schon mit den vorhandenen LDAP Utilities ein Directory Betreiben oder mit LDIF Dateien hantieren? Mal eben schnell einen Mail Alias eintragen usw. ist dann nicht mehr drin! Als Update: Den gibt es ja zum Download. Leider fehlt darauf der Hinweis und er war auch erst einige Tage später zu finden.

Wie bereits erwähnt, gibt es auch einige (wenige) positive Ding: Die Wiki Funktionen sind viel besser geworden und viele andere Dinge kann man nachrüsten (Beispielsweise Webmail, oder Dovecot Filter Management).
Das Anpassen hat aber gut 2 Tage gedauert, denn viel davon ist basteln und kann nur durch ausprobieren gemacht werden.

Andere Kleinigkeiten fallen einfach negativ auf: Apple hat mit Mountain Lion so gut wie alle Konfigurationsdateien von /etc nach /Library/Serververschoben. Ist für den Linux/Unix gewohnten Administrator etwas ungewohnt, aber Apple wird sich was dabei gedacht haben!

Mein MacMini Server mit Mountain Lion

Mein MacMini Server mit Mountain Lion

Und die aktuelle Server Raubkatze schein mehr Ressourcen Hunger zu haben als der Löwe! Mein Mac Mini hat kaum noch freien Hauptspeicher und das bei 8GB RAM. Und der Lüfter springt hin und wieder an, obwohl auf dem Server eigentlich nichts getan wird.

Mein Fazit:
Wenn ich dem Mountain Lion eine Schulnote geben müsste, dann wäre es wohl ein 5- (Ja, fünf Minus!). Keine 6 (Sechs), weil er ja ganz grundsätzlich brauchbar ist!

Apple sagt, der Mountain Lion Server wäre ideal für den Heimgebrauch und für Arbeitsgruppen! Glatt gelogen, denn genau hier braucht es für alles eine GUI! Hier gibt es sicher kaum Hardcore Admins mit dem nötigen Kommandozeilen Know How. Und der typische Nerd wird sicher keine Apple Server wollen, der geht mit einem komplett selbst gebauten Linux System an den Start!

Doch was sind die Alternativen? Eine Frage die wirklich schwer zu beantworten ist. Microsoft hat den Small Business Server gerade für Tot erklärt. Bleibt also nicht eine Linux Lösung (Davon gibt es ja einige durchaus brauchbare und gute SMB Lösungen) oder eine echte Microsoft Active Directory Lösung! Dann kann ein Mountain Lion Server auch wieder eigesetzt werden und zwar nur für einige wenige Dinge (Profile Manager usw.). Im SMB Bereich wird das mangels Small Business Server (Microsoft SBS) aber sicher an den Kosten scheitern.

Wenn ich es für eine Mac lastige Firma entscheiden müsste, dann würde ich persönlich hier wirklich total defensiv bleiben: Einen Snow Leopard als Haupt Server für die wichtigsten Dienste (Open Directory, DHCP usw.) und einen Mountain Lion Server für Wiki, Mail usw.
Zur Not kann statt einem Snow Leopard auch ein Lion Server verwendet werden, aber der ist bei jedem Update ein echter Horror. Das wird sich beim Mountain Lion ja auch erst noch zeigen müssen.

Oder eben sich alles in die Cloud! Einfach alles zu Google Apps, Microsoft Office365, Zimbra usw. umziehen.

Auf eine Mountain Lion Server würde ich persönlich hier aber auf keinen Fall setzten!

Update:
Die Wiki Funktion habe ich wohl doch etwas zu früh gelobt! Leider können Gruppen-Kalender aus der Wiki immer noch nicht fehlerfrei am iPhone/iPad genutzt werden.

4 Responses to “Mountain Lion Server nach einigen Tagen (Updated 2)”
    • Joerg Hochwald

      Hallo,

      Danke für den Tip. Den habe ich ja schon (http://hochwald.net/9273/user-directory-auf-apple-mountain-lion-umziehen/) gefunden, kam ja kurz nach dem Release des ML Servers. Das macht die an sich einfach schlechte Software (Mountain Lion Server) nicht wirklich besser.
      Ich nutze den Workgroup Manager selten, denn ich administriere wenn immer möglich via LDAP.
      Ich finde das ist mit deutlichem Abstand das schlechteste Server Release das Apple je auf den Markt geworfen hat.
      Und wie ich mitbekomme: Jetzt sind viele Wechselbereit und zwar in die Cloud!

  1. Patrick Bohn

    Hi,

    kann dir da echt nur bepflichten. Die neue “Server App” (sowas als App zu machen, ist schon eher spaßig) ist schlichweg ein Witz. Null Einstellmöglichkeiten und das was was taugte, wurde auch noch entfernt. :(

    Aber, ich hatte vor 3 Jahren einen kpl. Wechsel von Windows auf Mac gemacht. Wenn sich nicht bald was ändert, wechsel ich halt wieder zurück, auch wenn ich es total schade finden würde…

    • Joerg Hochwald

      Da kann ich nur(!) zustimmen.
      Leider scheint sich bei Apple keiner für die Server Variante zu interessieren. Es scheint auch immer mehr zum Stiefkind zu werden. Klar kann man mit dem Preis argumentieren, aber der ist nun mal nicht alles.

      Zurück auf einen Windows Server kommt für mich nicht in Frage! Aber den Schritt richtung hosting/Cloud überlege ich mir aktuell schon. Dann aber endgültig :-(

      Und ich rate aktuell niemandem auf den Apple ML Server zu wechseln… Schon das Update Thema (Selbst von 2.0 auf 2.1 usw.) scheint immer wieder Probleme zu machen.
      Auch wenn nach und nach die wirklich fehlenden Features wohl wieder kommen (Stichwort DHCP)