Posts tagged Lion

Apple Preview crashed Finder

Seit Apple Mountain Lion Freigegeben hat, scheinen einige das Problem zu haben, das die Vorschau (Preview App) den Finder Crashed. Das gab es ja auch schon mit Lion nach dem Update bei einigen.

Das Problem scheinen die falschen Rechte (ACL) auf einigen Ordnern zu sein! Leider kann die “Repair Permission” Funktion des “Disk Utility” da wohl nicht wirklich helfen!
In den meisten Fällen scheinen es die falschen(?) Rechte auf den “Downloads” Ordner des Users zu sein:
drwx------+ 44 jhochwald staff 1496 Jul 28 12:13 Downloads
Hier hilft es im Terminal folgendes einzugeben:
cd
chmod -R -N Downloads

Danach sollte es so aussehen:
drwx------ 44 jhochwald staff 1496 Jul 28 12:13 Downloads
In den meisten Fällen scheint dann das Problem behoben zu sein! Wenn nicht lohnt ein Blick in das Apple Support Forum, dort gibt es noch andere Tips zu dem Thema.

Ein Tip ist die Rechte auf “/Library” zu ändern, davon halte ich persönlich nicht viel. Ein anderer Tip: in den Recovery Modus zu Booten und das User Passwort zu reseten. Beide habe ich persönlich aber nicht versucht.

Apple scheint aber bei den Updates wirklich immer wieder in die gleichen Probleme rein zu laufen… Schade!

Microsoft Office for Mac 2011 14.2.1 update

Nachdem Microsoft vor kurzem ja Microsoft Office for Mac 2011 14.2 (SP2) freigegeben hat folgt nun der Update für den Update!
So langsam wird das bei Microsoft zur Gewohnheit einen Patch für den Patch bzw. einen Fox für den Fix kurz nach dem ersten Versuch zu bringen!

Auf der Microsoft KB Seite ist eine Anleitung zu finden was zu tun ist wenn vor dem Microsoft Office for Mac 2011 14.2.1 update bereits Microsoft Office for Mac 2011 14.2 (SP2)installiert war. Leider ist es wohl so, das AppleScript Dateien die bereits im Benutzerverzeichniss unter “Documents” sind nicht an die Richtige Stelle (~/Library/Application Support/Microsoft/Office) kopiert werden.

Microsoft Office for Mac 2011 14.2.1 update

Microsoft Office for Mac 2011 14.2.1 update

Die Microsoft Anleitung ist natürlich für die GUI gedacht, ich stehe aber mehr auf die Kommandozeile. Also habe ich mir ein kleines Script geschrieben, dass kann ich auch von Remote via Apple Remote Desktop (ARD) ausführen ;-)
#!/bin/bash

PATH=/usr/local/bin:/usr/local/sbin/:/var/root/bin/:$PATH

export PATH

# Remove the Apple Default Alias
unalias cp
cp -Rf ~/Documents/Microsoft-Benutzerdaten/PowerPoint Script Menu Items ~/Library/Application Support/Microsoft/Office/

cp -Rn ~/Documents/Microsoft-Benutzerdaten/Outlook Script Menu Items ~/Library/Application Support/Microsoft/Office/

cp -Rn ~/Documents/Microsoft-Benutzerdaten/Excel Script Menu Items ~/Library/Application Support/Microsoft/Office/

cp -Rn ~/Documents/Microsoft-Benutzerdaten/Word Script Menu Items ~/Library/Application Support/Microsoft/Office/

# Set the Apple Default Alias again
alias cp=’cp -i’

# Make a clean exit
exit 0

Hinweis:
Wie bei solchen Skripten üblich: Nicht einfach ausführen wenn du keinen Plan hast was es tut! Im Fall dieses Skriptes wird alles Überschrieben und zwar OHNE vorher noch mal zu fragen!!! Wer das nicht möchte und/oder wer unsicher ist, der sollte und “unalias cp” aus kommentieren und sich fragen lassen.

Microsoft Office für Mac 2011 14,2 update (SP2)

Microsoft hat heute das Service Pack 2 für Microsoft Office für Mac 2011 freigegeben!

Microsoft Office für Mac 2011 14,2 update (SP2)

Microsoft Office für Mac 2011 14,2 update (SP2)

Verbesserungen für alle Microsoft Office für Mac 2011-Anwendungen

  • Unterstützung für Document SkyDrive Dokumente wird verbessert.
  • Das Ziehen-und-Löschen Funktion in Dokument-Verbindung wird hinzugefügt Mac OS X 10.7 (Lion).
  • Upload-Funktionalität für Freigabe gemeinsamer Sites wird verbessert.
  • Die italienischegrammar Checker wird verbessert.
  • Die deutschegrammar Checker wird verbessert.

Verbesserungen für Microsoft Outlook für Mac 2011

  • Die Datenbank und das Dienstprogramm zum Neuaufbau werden verbessert.
  • IMAP-Konto synchronisieren, die Unterstützung für die Synchronisierung mit Google Mail wird verbessert.
  • Outlook für Mac-Performance in Schlüsselszenarien wird verbessert.
  • Exchange eMail Nachricht Sync ist verbessert.
  • Unterstützung für Ressourcenplanung Kalender wurde verbessert.
  • Wochennummern werden die angezeigten Kalender hinzugefügt.
  • Distribution List Expansion-Funktionalität wird einbezogen.

Verbesserungen für Microsoft PowerPoint für Mac 2011

  • Funktionen für die Vergangenheitingspezielle hyperlink
  • Die Liste der Autoren wird verbessert.
  • Volle Bildschirmansicht in Lion wird unterstützt.

Verbesserungen für Microsoft Word für Mac 2011

  • Drucken von PDF-Faxe wird verbessert.
  • Die Benutzerinformationen Anzeige in Vorlagen wird verbessert.

Voraussetzungen:
Vor der Installation von Office für Mac 2011 14,2 Update stellen Sie sicher, dass es sich bei dem Computer Mac OS X 10.5.8 oder eine höhere Version des Mac OS X-Betriebssystems ausgeführt wird.

Download

Quelle & mehr Infos: Microsoft Support

Real Life Apple Server Design

Ich habe einiges an Fragen zu meinem Apple Server Beitrag erhalten, hier ein echtes Beispiel einer native und 100% pure Apple Server Layout das ich vor einiger Zeit für einen Kunden aufgebaut habe.

  1. Apple Lion Server – Mac Mini Server 2.0GHz i7, mit 8GB und 2x 750GB internen Festplatten. Zusätzlich sind an diesem Server 2 externe Platten Systeme angeschlossen (mit je 4TB Platten)
  2. Apple Lion Server – Mac Mini Server 2.0GHz i7, mit 8GB und 2x 500GB internen Festplatten.
  3. Apple Lion Server – Mac Mini Desktop 2.3GHz, mit 4GB und einer 500GB internen Festplatte. Zusätzlich ist an diesem Server ein externes Platten System mit 3×1.5GB Festplatten angeschlossen.
Real Life Apple Server Design

Apple Server Design

Die Dienste sind auf die drei Server verteilt:

  1. Open Directory Server, File Server (AFP, SMB und WebDAV), hier liegen die wichtigsten Daten und auch die Benutzer Verzeichnisse. Mail/Push/Jabber Server, DNS Backup und Radius Server.
  2. Open Directory Server, Profil-Server, Apache/PHP/MySQL Server, Wiki, Mail Relay Server (Ein- und ausgehend). Zusätzlich DNS Master, DHCP und Radius Server.
  3. Time Machine für die Clients, FTP Transfer Server, MySQL Backup-Server. Neben Software Update Server (SUS) ist es derNetBoot, NetInstall und NetRestore Server für alle lokalen Clients.

Der Zugriff von extern erfolgt über einen Cisco UC500 Router, dieser stellt neben den VoIP Funktionen auch sämtliche VPN Funktionen zur Verfügung. Zusätzlich kommen intern diverse Cisco Access Points zum Einsatz. Clients sind derzeit 35 Apple Desktops (iMac und Mac Pro) und diverse MacBooks. Die meisten Client Systeme laufen mit Lion, einige Clients laufen allerdings aus Kompatibilitäts-Gründen noch immer auf Snow Leopard (Apple OS X 10.6). Alle Benutzer Verzeichnisse liegen im Netz und werden, bei Bedarf, per Mobile Home Sync auf die Clients verteilt. Das macht es flexibler für Nutzer ;-)
Zusätzlich sind aktuell 42 verwaltete iOS Devices angebunden und (noch) 5 Windows XP Client Systeme.

Alle User und Gruppen befinden sich im Open Directory. Alle externen Zugriffe werden über das Open Directory via Radius authentisiert. Gleiches bei den internen WLAN Zugriffen. Zusätzlich sind noch etwas mehr als 30 externe Benutzer an diese Infrastruktur angebunden. Diese Benutzer nutzen diverse Dienste, aber die Clients sind nicht direkt integriert.

Durch diese Infrastruktur wurden letztes Jahr diverse Windows Server abgelöst. Eigentlich sollte ein zentrales iSCSI NAS als Storage zum Einsatz kommen. Das wurde aber erstmal verschoben… Und die derzeitigen externen (Thunderbolt) Systeme sind alles andere als schlecht!

Aber auch hier gab es schon diverse Probleme: Nach fast jedem Update musste hier noch mal (Remote) Hand an die Server gelegt werden. Irgendwas war immer total schief! Der Client Support (und auch das interne Software Deployment) erfolgt über Apple Remote Desktop (ARD) Version 3.5.

Die Migration dauerte nicht lange und die Benutzer haben die Apple Server samt der Dienste auch relativ schnell in ihr Herz geschlossen! Das liegt aber daran, dass der Kunde sich fast ausschliesslich im Apple Eco Kosmos bewegt. Hier ist die Integration natürlich ein Kinderspiel. Die meisten Clients waren hier schon immer OS X!
Das einzige das Anfangs bei einigen Benutzern für schlechte Laune gesorgt hat: Sie mussten ihr geliebtes(?) Outlook aufgeben und müssen nun mit Mail, iCal und dem Adressbuch arbeiten. Aber auch das hat sich relativ schnell gelegt.

Als Client Software kommen neben Apple iWork und Microsoft Office einige FileMaker und Bento Datenbank Lösungen zum Einsatz. Hier muss mal erklären, dass der Kunde schon seit langem eine FileMaker basierende Lösung verwendet und intern eine ganze Menge FileMaker und Bento Know How hat. Jeder andere hätte sicher ein CRM gekauft (Es gibt ja eine ganze Menge wirklich brauchbare Lösungen am Markt), hier wurde aber etwas eigenes geschrieben. Vorteil ist natürlich, dass es extrem gut in die bestehende Client/Server und Mobile Infrastruktur passt!

Als nächstes soll komplett auf Apple iWork umgestellt werden. Das würde den Zugriff von extern und vor allem von iOS Geräten per WebDAV erleichtern und eine Menge Kosten sparen. Hier würde nämlich ein Update der Microsoft Office Suite anstehen. Und leider kostet der Update mehr als das ganze iWork! Das macht der Kunde aber intern… Wenn mal wieder Zeit ist ;-)

Und zu guter letzt ist das Thema Storage Konsolidierung auf ein iSCSI NAS System noch nicht vom Tisch. Aber da derzeit alles gut läuft und auf den bestehenden Systemen noch genug Platz ist wird das noch einen Moment dauern…

Apple Lion… Ein tierischer Server?

Ich bin gerade gefragt worden ob ich den Apple Lion Server als Server für ein Apple lästiges KMU Unternehmen empfehlen kann, oder nicht. Die Antwort ist gar nicht so einfach!

Eigentlich schon, denn der Apple Server ist schon länger sehr leistungsfähig und gerade mit Lion ist dank erweiterterem Wiki und vor allem dank dem Profile Manager noch mal ein echter Schub erfolgt! Der Profile Manager bietet eine Menge Möglichkeiten: Apple Lion Systeme können konfiguriert und gemanaged werden! Zusammen mit den bekannten Möglichkeiten der Managed Prefferences ist das natürlich extrem cool. Und iOS Devices können auch konfiguriert und gemanaged werden, also ein eifaches Mobile Device Management (MDM). Sicher, die Profi Lösungen von MobileIron, Afaria oder AirWatch können viel mehr (Und damit meine ich nicht nur den Multi-Plattform Support), aber für viele Bedürfnisse speziell im KMU (Klein und Mittelständige Unternehmen) Bereich dürften die Möglichkeiten ausreichen.
Ein echtes Argument für den Lion Server ist natürlich der Preis: 39,99 Euro (In Deutschland) für den Server Teil der Software ist ein Hammer Preis! Zumal hier keine weiteren Lizenz Kosten mehr entstehen. Es ist also quasi egal wie viel User, Mac oder iOS Devices eingebunden werden, es entstehen absolut keine weiteren Kosten. Aber selbst die All-In-One Lösung (Hardware & Software) ist auch relativ günstig: Mac mini mit Lion Server kostet gerade mal ab 999,00 Euro (Deutschland). Alternativ kann man natürlich auch einen Mac Pro Server ab 2.899,00 Euro kaufen. Was aber ins Geld gehen kann sind dann die Apple Support Verträge! Also Vorsicht und vorher genau hinsehen bzw. bei Apple nachfragen!!!

Apple Lion - Der Server für alle.

Apple Lion… Ein tierischer Server?


Natürlich ist es auch ein Vorteil, dass viele Sachen integriert sind (Mail, iChat/Chat, VPN, Firewall, NAT Router usw. usw.) und das die Konfiguration Großteils via GUI Erfolgen kann. Hier ist aber schon ein Kritikpunkt von mir: Eben nicht alles und nicht nur in einer GUI!
Naja, und um genau zu sein: Einiges muss auf der Kommandozeile (Terminal) als Superuser (root) gemacht werden. Und spätestens da sollte sich der Admin auch ein wenig mit Unix (BSD) auskennen.

Apple selbst wirbt ja mit dem Tag: “Der Server für alle.“. Das sehe ich persönlich anders! Genau genommen ist ein Server sicher auch nichts für jeden, aber der Apple Lion Server ist sicher nichts für den absoluten Einsteiger.

Ich selbst habe vor einiger Zeit die heile(?) Windows Server Welt komplett verlassen und habe mich auf das bändigen der verschiedenen Wildkatzen aus Kalifornien eingelassen. Open Directory statt Active Directory, Apple Mail Server (Postfix/Amavis/Dovecot) statt Exchange und Wiki/WebDAV/iCal/Blog statt SharePoint. Solange es funktioniert ist alles perfekt! Aber leider sind so einfach Dinge wie ein Update immer mal wieder eine echte Hürde! In meinem Fall war der Update von auf 10.7.3 der echte Horror, der in einer kompletten neu Installation endete. Die meisten Dienste sind nach dem Update nicht wieder zu sich gekommen, oder haben einfach nicht mehr richtig funktioniert. Und wer mal im Internet danach sucht: Das war kein Einzelfall! Ganz im Gegenteil :(

Als ich auf 10.7 umgestiegen bin kam ich mir wirklich vor wie der “Löwen Bändiger“!!! Der Update von 10.6 (Snow Leopard) auf 10.7 (Lion) ist ein echter Horror. Und es funktioniert auch nur theoretisch. Auch hier zeigen diverse Foren und Blogs, dass es mehr die Regel als ein Einzelschicksal ist :(

Wer sich aber mit Unix auskennt und keine Angst für der Kommandozeile bzw. Development Tools (Xcode ist ja wieder kostenlos zu kriegen) hat, der kann mit dem Apple Lion Server wirklich Spass haben. Er ist Leistungsfähig und sehr leistungsfähig… Zusätzlich kann er (fast) beliebig erweitert werden! In meinem Fall habe ich wirklich an fast allem herum geschraubt wo es nur ging:

  • Ich habe Amavis/SpamAssassin extrem aufgebohrt! Die von Apple gelieferte Lösung ist OK, filtert mir persönlich aber nicht genug.
  • Ich habe Amavis und Postfix soweit angepasst, dass ausgehende Emails mit einem Rechtssicheren Disclaimer versehen werden
  • Ich habe den CalDAV Server ein wenig angepasst (Gerade was die Default Settings und die Mail Schnittstelle angeht)
  • Ich habe mir wieder MySQL samt phpMyAdmin installiert. Nicht das ich PostgreSQL nicht mögen würde, im Gegenteil, nur ist MySQL für viele Web/PHP Projekte einfach besser geeignet.
  • Das Webmail (roundcube) kann per Plugins erweitert werden. Extrem schick und wirklich Leistungsfähig. Auch wenn in einigen Foren über den Wechsel von Apple gelästert wird: Ich bin der Meinung die roundcube Lösung ist cool!
  • Ich habe jede Menge Zusatz Software (MRTG/Logwatch/Fail2Ban usw.) installiert. Damit kann viel automatisiert werden und es erleichtert jedem Administrator das Leben extrem.

Was ich persönlich etwas verwirrend finde: Einen Teil der Admin Tools ist in Ruby geschrieben (Sehr sympathisch) und vieles in Python. Nicht das ich was gegen die Würgeschlange hätte, aber warum kann Apple sich nicht für eines von beiden entscheiden? Wobei das Fummeln an Ruby mit Vorsicht durchgeführt werden muss.

Ein weiteres Positiv Highlight: Der Apple Lion Profil-Manager! Die Konfiguration von Apple Geräten (Lion Desktop und Server, iPhone, iPad usw.) ist ein absolutes Kinderspiel. Gerade das konfigurieren und absichern von iOS basierenden Geräten ist eine extreme Entlastung. Und dank Wiki Server und WebDAV ist das immer und überall Arbeiten einfach umzusetzen.
Mit dem Profil-Manager können eigentlich alle wichtigen Apple Dienste des Lion Servers vor Konfiguriert werden.

Aber auch die Sicherheitsdienste (VPN/NAT) sind einen genauen Blick Wert: Die von BSD stammende IPFIREWALL ( IPFW ) ist eine Prima Packet Filter Firewall! Und da es weit verbreitet ist, sind im Internet eine Menge Zusatzinformationen zu finden. Auch das erleichtert es einem Admin ungemein. Die VPN Dienste sind OK! Der Apple Lion Server unterstützt die Protokolle L2TP/IPSec und PPTP. Das sollte für die meisten Fälle ausreichen. Wenn nötig können auch beide Protokolle gleichzeitig genutzt werden. Wobei ich wenn immer möglich auf PPTP würde!

Apple setzt bei Open Directory auf OpenLDAP! Aber keine Angst: Das ist einer der Dienste die sich wirklich über die Apple Tools perfekt konfigurieren und administrieren lassen. Selbst komplexe Szenerien (Beispielsweise mehre LDAP Server) sind machbar.

Auch die meisten anderen Dienste sind auf Open Source Projekten aufgesetzt oder von Apple zu Open Source erklärt worden. Das finde ich persönlich sehr sympathisch, aber das ist sicher kein Argument für jeden! Das zeigen auch die Kommentare im App Store!!!

Alles in allem gibt es Licht und Schatten! Aber ich bin immer noch der Meinung: “Der Server für alle.” sollte wohl anders aussehen müssen! Aber dafür ist der Einstiegs Preis extrem niedrig. Und wer sich das bändigen einer Wildkatze zutraut, der hat einen Leistungsfähigen Server ;-)